Propolis, der Bienen stärkste Waffe

Da es uns nicht nur um den Honig selbst, sondern ebenso um das respektvoll mit der Natur im Einklang geführte Leben geht, leisten wir in unserer natürlichen Bienenhaltung folgende Dinge absolut freiwillig und aus eigener Motivation heraus:        

        

  • Unsere Beuten sind nicht aus Styropor sondern ausschließlich aus unbehandeltem Naturholz.
  • Der Außenanstrich der Beuten erfolgt bei uns nur mittels naturbelassenen Leinöl. 
  • Wir verwenden keine synthetischen Mittel zur Behandlung unserer Bienenvölker (z.B. zur Bekämpfung der Varroamilbe)  
  • Wir lassen unsere  Bienen die Honigwaben, welche für die Gewinnung von Wabenhonig gedacht sind, komplett im Naturwabenbau erstellen.
  • Wir verwenden überwiegend Wachs aus unserem eigenen Wachskreislauf. Sollten wir Wachs zukaufen müssen, dann geschieht dies nur bei bio-zertifizierten Fachbetrieben. Damit stellen wir sicher, dass nicht über den Zukauf von fremden Bienenwachs evtl. darin enthaltene Rückstände von synthetischen Behandlungsmitteln, die in der biologischen Haltung untersagt sind, schlussendlich doch über den Wachs in unseren Honig gelangen können. 
  • Wir bringen unseren Honig noch am Erntetag, wenn der Honig noch die natürliche Bienenstocktemperatur von 30 - 35° Grad hat, in verkaufsfähige Verpackungen. Dazu schneiden wir die Waben in portionsgerechte Stücke und legen diese in luftdicht zu verschließende Verpackungseinheiten. Unseren hochwertigen Tropfhonig gewinnen wir, indem wir die Waben öffnen und den Honig, allein durch die Schwerkraft, aus den Waben in ein Sammelgefäß auslaufen lassen und dann von dort   in 500g Gläser abfüllen. Die Erwärmung von Honig lehnen wir prinzipiell ab.
  • Wir stutzen die Flügel unserer Bienenköniginnen nicht und lehnen die künstliche Besamung unserer Bienenköniginnen ab. 
  • Wir versuchen in unseren Honig eine große Vielfalt an Inhaltsstoffen zu bekommen. Darum vermeiden wir weitgehend reine Sortenhonige zu gewinnen, da diese doch sehr einseitig sind. Von je mehr unterschiedlichen Pflanzen die Bienen Ihren Honig "komponieren" umso wertvoller ist er auch für den Menschen.
  • Wir versuchen unsere Bienen auf ihren eigenen Honig zu überwintern. Wenn wir zufüttern müssen, dann tun wir dies mit ökologisch hergestelltem Futter.
  • Wir legen einen hohen Anspruch an die Standortwahl: keine Gentechnik, ein möglichst geringer Einsatz von Chemie auf konventionell bestellten landwirtschaftlich genutzten Flächen, usw.

 

Hier geht es zur nächsten Seite mit dem Titel: "Mitgliedschaften"

 

zurück zur Startseite

 

Bienen Honig 21